Nachbericht

Jahrmarkt der Sinne

Tausende feierten gemeinsam im Bischofsgarten

Großpuppe umringt von MenschenViele hundert Menschen beobachten die "Erweckung" Dundus auf dem Bischofsplatz.Foto: V. Klum

Beginn des Festes war ein musikalisch gestalteter Gottesdienst in der Stadtkirche St. Sebastian. Als besonderer Höhepunkt führte die von fünf Puppenspielern geführte Großpuppe Dundu die Menschenmenge anschließend zum Bischofsgarten rief bei Groß und Klein Begeisterung hervor.

Die Idee zu diesem Fest war es zum einen, den Besuchern die Arbeit und die verschiedenen Angebote des Caritasverbandes näher zu bringen. Caritas-Vorsitzender Pfarrer Andreas Fuchs lud sie dazu ein "mit allen Sinnen alles erfahren": So probierten sich die Besucher im Malen oder Basteln aus, erforschten die physikalischen Gesetze im "Erfahrungsfeld der Sinne", verkleideten sich, genossen auf dem Barfußpfad die Sinneserfahrungen unter der Fußsohle oder unterschiedliche Gerüche im Duftgarten - nicht nur ein Nasen- sondern auch ein Augenschmaus.

Frau im Kostüm tanzt, im Hintergrund spielt ein Mann Geige.Geigenklänge begleiten die Tänzerin "Kleito".Foto: V. Klum

Als künstlerischer Leiter hatte Matthias Frey ein beeindruckendes musikalisches Programm zusammengestellt und verzauberte gemeinsam mit Büdi Siebert, Thomas und Eva Kagermann sowie Rageed und Rita Williams das Publikum. "Stimmjonglage & Keulentheater" zeigte das Duo "Die Qsinen". Auch die Band des Walter-Adlhoch-Hauses, "Nixdruff?", sorgte für gute Unterhaltung bis in die späten Abendstunden.

Zum Abschluss trat gegen 22 Uhr noch einmal "Dundu" auf - dieses Mal hell erleuchtet - dankte pantomimisch den Jahrmarktbesuchern für den schönen Tag und verabschiedete sich.

DuftgartenLavendel, Melisse und Erdbeere ließen sich im Duftgarten von Floristik Lorenz erschnuppern.Foto: V. Klum

Mit diesem schönen Fest bedankt sich der Caritasverband ganz herzlich bei allen Ehrenamtlichen für ihr Engagement - im Verband, in der Kirchengemeinde, in den Flüchtlingshelferkreisen. Wir danken aber auch unseren Spendern, Unterstützern und Kooperationspartnern und natürlich all denjenigen, die diesen Jahrmarkt möglich gemacht haben:

  • Prof. Dr. Wolfgang Fink, für Ideen, Verbundenheit & Inspiration
  • Matthias Herbert von "Mord & Totschlag" für seine Ideen und die Gestaltung der Facebook-Seite
  • Martin Grether, für das Zurverfügungstellen seiner Erfahrung und die praktische Unterstützung vor und während der Veranstaltung
  • dem Bischöflichen Ordinariat, das uns die Nutzung des Bischofsgartens für diese Veranstaltung so großzügig und unbürokratisch ermöglicht hat
  • Bürgermeister Dr. Marius Hahn, für die Übernahme der Schirmherrschaft
  • den Mitarbeitern des Ordnungsamtes der Stadt Limburg
  • Der WerkStadt für das Reiseerlebnis mit der Eisenbahn - und dem unermüdlichen Fahrer Olaf Gebhardt
  • Floristin Uta Lorenz für den Garten der Düfte
  • Frank Kingler für den tollen Barfuß-Pfad
  • Dem Blumenwerk für die Oase der Ruhe, die beim Trubel des Tages sehr gut ankam
  • Vohl und Meyer für die Finanzierung der Karussellfahrten - es gab hunderte von glücklichen Kindergesichtern zu sehen
  • Dem Schloss Freudenberg mit seinem erstaunlichen Mobilen "Erfahrungsfeld der Sinne"
  • Matthias Frey, für die Kreativität, die Begeisterung, Netzwerksarbeit und die künstlerische Leitung
  • allen beteiligten Künstlerinnen & Künstlern, die den Jahrmarkt mit ihren Fähigkeiten und Gaben beseelen,
  • den Sponsoren und Partnern, die uns preislich sehr entgegen gekommen sind oder gar auf Entlohnung verzichtet haben,
  • Michael Guse und seiner Firma Concepts & Visions für seine tatkräftige Unterstützung, Sponsorensuche und das von ihm bestellte schöne Wetter…
  • unseren engagierten Mitarbeiterinnen & Mitarbeitern sowie den unterstützenden Bewohnerinnen & Bewohnern der Stadtteile Limburg Nord und Blumenrod sowie des Walter-Adlhoch-Hauses